Club | 27.01.2021

!Nie wieder

Erinnerungstag im deutschen Fußball

Am 27. Januar jährt sich zum 76. Mal der Tag, an dem die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit wurden. Mit dem „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ gedenken Bundesliga und 2. Bundesliga am 18. und 19. Spieltag der Opfer des Nationalsozialismus.

In diesem Jahr soll besonders an die Menschen erinnert werden, die aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität als „Abartige und Homosexuelle“ brutal verfolgt wurden. Insgesamt wurden Tausende zu Haftstrafen verurteilt oder in Konzentrationslager verschleppt. Dort hatten sie, stigmatisiert durch den „Rosa Winkel“, ein rosa Stoffdreieck auf ihrer Häftlingskleidung, kaum Überlebenschancen. „Totgeschlagen, totgeschwiegen“ – mit diesen beiden Worten erinnern heute winkelförmige Gedenktafeln an verschiedenen Orten in Deutschland an ihr Schicksal. 

FC-Präsident Dr. Werner Wolf sagt: „Der 1. FC Köln mit seinen mehr als 111.000 Mitgliedern ist ein bunter Club, der sich klar zu Vielfalt und Akzeptanz bekennt. Es ist wichtig, dass wir im Fußball unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen und unsere Reichweite einsetzen, um auf etwas hinzuweisen, das selbstverständlich sein müsste: Die eigene sexuelle und geschlechtliche Identität frei leben zu können, ist ein unumstößliches Menschenrecht.“ 

Bis 1969 verurteilte man die Überlebenden mit dem „Rosa Winkel“ aufgrund des von den Nationalsozialisten verschärften Paragraphen 175 StGB (Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung). Gestrichen wurde der Paragraph erst im Jahr 1994. 2002 hob der Bundestag alle NS-Urteile nach Paragraph 175 auf.

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sagt: „Auch 76 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz werden Menschen wegen ihrer Sexualität verfolgt, angefeindet und diskriminiert. Auch hier bei uns in Europa. Solange das so ist, müssen wir unsere Stimme dagegen erheben. Nicht nur am Erinnerungstag, sondern jeden Tag.“

2004 wurde der Gedenktag durch die Initiative „!Nie wieder” ins Leben gerufen, die sich die Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau zu eigen gemacht hat.

Bereits beim vergangenen Heimspiel gegen Hertha BSC hat der 1. FC Köln gemeinsam mit den Kölner Haien unter dem Motto „Lebe wie du bist! – Gemeinsam für Vielfalt“ ein Zeichen für Akzeptanz und Gleichberechtigung gesetzt.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
13FC Augsburg26
141. FC Köln21
15Hertha BSC18

FC-FANSHOP