Club | 05.11.2015

Kicken für Toleranz und Integration

Fußballangebot für Flüchtlinge

Das Fanprojekt 1. FC Köln 1991 e.V. geht die Integration von Flüchtlingen sportlich an. Jeden Mittwoch kicken Mitglieder der Fanorganisation zusammen mit Flüchtlingen im Soccer-Treff Pesch.

Fußball verbindet Menschen jeden Alters, jeder Nation und jeder Religion. Wie Fußball zur Integration von Flüchtlingen eingesetzt werden kann, zeigt nun das Fanprojekt des 1. FC Köln.

Jeden Mittwochnachmittag kommen Flüchtlinge und Mitglieder des Fan-Projekts im Soccer-Treff Pesch zu einem lockeren Kick zusammen. Um das Gewinnen geht es bei dem Fußballangebot, das sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene richtet, aber nicht. Hier stehen vor allem der kulturelle Austausch und das soziale Miteinander im Vordergrund. Der Ablauf ist klar geregelt. Zuerst spielen die Kinder, ehe im Anschluss die Erwachsenen in bunt gemischten Teams gegeneinander antreten. Das Projekt, das vom FC unterstützt wird, ist langfrisitig ausgelegt. Die Teilnehmer sollen regelmäßig zusammen spielen, ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und auf Dauer zu richtigen Mannschaften heranreifen.

Die Spielfreude war auch am vergangenen Mittwoch schon bei den Jüngsten zu spüren, für die das Training eine willkommene Abwechslung ist, wie Khalid verriet: „Wir freuen uns, dass wir alle zusammen Fußball spielen können, wollen Spaß haben und fair zueinander sein. Mal trifft das eine Team, mal das andere. Es ist nicht so wichtig, wer am Ende die meisten Tore erzielt hat.“ Organisiert wird das Angebot in Zusammenarbeit mit KIDsmiling e.V, einem Kooperationspartner der Stiftung 1. FC Köln. KIDSmiling hat jahrelange Erfahrung mit offenen Fußballtrainings in sozialen Brennpunkten.

"Fußball ist international, die Regeln sind überall gleich. Man muss nicht die gleiche Sprache sprechen, um sich auf dem Platz verstehen zu können." // Rainer MendelDen Flüchtlingen bietet das Fußballangebot die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen, Erlebtes für einen Moment zu vergessen und mit deutschen Fußballfans in Kontakt zu kommen. Sprachbarrieren spielen dabei keine Rolle. „Fußball ist international, die Regeln sind überall gleich. Man muss nicht die gleiche Sprache sprechen, um sich auf dem Platz verstehen zu können. Das macht Fußball zu einem idealen Sport, um zur Integration von Flüchtlingen beizutragen. Im Idealfall entstehen hier Freundschaften“, sagt Rainer Mendel, Fanbeauftragter des 1. FC Köln, der am Mittwoch die Trainingseinheit besuchte. Der FC unterstützt das Angebot finanziell und organisatorisch.

Schlagwörter:

Fan-Projekt KIDSmiling
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FSV Mainz 05 0
1 1. FC Union Berlin 0
1 1. FC Köln 0

FC-FANSHOP