Profis | 19.02.2018

Verletzter FC-Stürmer

So geht es Terodde

Gegen Hannover 96 musste Simon Terodde nach einem Tritt ins Gesicht ausgewechselt werden. Der Angreifer befindet sich mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung.

Es war der Schockmoment im Spiel gegen Hannover 96 am Samstagnachmittag: In der 58. Spielminute traf Hannovers Innenverteidiger Salif Sané Simon Terodde mit ausgestrecktem Bein und mit voller Wucht ins Gesicht. Der FC-Stürmer ging zu Boden und blieb benommen liegen. Sané und die anderen Spieler in der Nähe riefen sofort Hilfe herbei. Ein Moment, an den sich Simon Terodde nicht mehr erinnern kann. „Der Moment des Zusammenstoßes ist bei mir komplett gelöscht. Ich war kurz weggetreten und wusste nicht mehr, was passiert ist“, sagt der FC-Stürmer.

Terodde musste mit einer Trage vom Feld in die Kabine transportiert werden. „Erst auf dem Weg in die Kabine bin ich wieder richtig zu mir gekommen. Meine Frau war auch direkt da. Sie war im Stadion und hat sich große Sorgen gemacht.“ Doch schnell gab es Entwarnung – Terodde kam mit einer leichten Gehirnerschütterung davon. „Letztlich hatte ich Glück im Unglück. Ich hatte ordentliche Kopfschmerzen, aber sonst ist nichts weiter verletzt“, so Terodde. Bereits am Dienstag wird der FC-Stürmer mit Fahrradfahren wieder langsam ins Training einsteigen.

Während Terodde in den Katakomben des RheinEnergieSTADION durchgecheckt und behandelt wurde, spielte der FC voll auf Sieg. Die spannende Schlussphase sah der verletzte FC-Stürmer am Fernseher. Als Claudio Pizarro in der Nachspielzeit den Ball per Flugkopfball zum 2:1 über die Linie drückte, konnte Terodde bereits wieder jubeln. Doch seine Freude währte nicht lange. „Als die Wiederholung des Tors gezeigt wurde, habe ich bereits geahnt, dass der Treffer zurückgenommen werden könnte. Letztlich war es ja auch Abseits. Das ist Fakt. Trotzdem ist es bitter. Zumal wir auch mehrfach zurückgepfiffen wurden, als es kein Abseits war“, sagt der 29-Jährige.

Entschuldigung bei Instagram
Nach Abpfiff schaute Salif Sané in der FC-Kabine vorbei, um sich bei Terodde zu entschuldigen. Am Samstagabend schrieb Sané dem FC-Stürmer außerdem eine Nachricht und entschuldigte sich öffentlich. „Ich möchte mich immer noch für diesen schlimmen Schlag entschuldigen “, schrieb Sané auf Instagram.

Terodde ist dem 96-Innenverteidiger nicht böse. „Ich unterstelle ihm keine Absicht. So etwas passiert im Fußball. Es ist ein großes Zeichen, dass er sich direkt danach und mehrfach bei mir entschuldigt hat.“

Schlagwörter:

Simon Terodde
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
14 FC Augsburg 4
15 1. FC Köln 3
16 1. FSV Mainz 05 3

FC-FANSHOP