Club | 19.11.2018

Versteigerung der Kunstgeißböcke

103.132 Euro für die FC-Stiftung

Die Jubiläumsgala zum 70. Vereinsgeburtstag war auch für die Stiftung 1. FC Köln ein großer Erfolg. Die Versteigerung der Kunstgeißböcke brachte mehr als 100.000 Euro ein – woran auch die Mannschaft des 1. FC Köln einen Anteil hatte.

Timo Horn und Simon Zoller hatten eine Ansage zu machen. Also gingen sie schnurstracks auf die Bühne der großen FC-Gala zum 70. Vereinsjubiläum und schnappten sich ein Mikrofon. „Wir als Mannschaft geben jeder 1.000 Euro. Das sind insgesamt 24.000. Das gilt es zu überbieten“, sagte Timo Horn und setzte für die Versteigerung des Kunstgeißbocks „Feiner Bock“ ein klares Zeichen. Der Kunstgeißbock ist mit 100.000 Swarovski-Kristallen besetzt und wurde von FC-Vizepräsident Toni Schumacher gestaltet.

Toni Schumacher war es auch, der die Idee zu den einzigartigen Kunstgeißböcken hatte. Neben dem FC-Vizepräsidenten gestalteten 12 weitere Prominente und Künstler einen Gips-Hennes. Alle wurden am Samstag zu Gunsten der FC-Stiftung versteigert. Mit 24.000 Euro gaben die FC-Profis das höchste Gebot für einen Bock ab. Doch auch die übrigen Kunstwerke erzielten hohe Beträge.

Der Geißbock von Pop-Art-Legende Romero Britto fand für die kölsche Summe von 11.111 Euro einen neuen Besitzer. HA Schults Trash-Bock brachte 15.000 Euro ein. FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sicherte sich für 6.000 Euro den „Hellije Bock“ von Hans Christian Rüngeler. Sämtliche Erlöse der Versteigerung, insgesamt 103.132 Euro, gehen an die Stiftung 1. FC Köln.

Großzügige Spende
Dank einer großzügigen Spende kam am Abend der Gala sogar noch mehr Geld für die Projekte der FC-Stiftung zusammen. Die Dieter Morszeck Stiftung spendete 100.000 Euro an die Stiftung 1. FC Köln. Die FC-Stiftung setzt sich seit 2009 für nachhaltige Projekte ein. Sie ist in den Bereichen Bildung, Fairplay, Gesundheit und Toleranz aktiv.  

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 Hamburger SV 34
2 1. FC Köln 33
3 1. FC Union Berlin 28

FC-FANSHOP