Frauen | 25.03.2020

Irische FC-Stürmerin

Amber Barrett: Ich habe mich sofort verliebt

Amber Barrett ist Torjägerin der FC-Frauen und irische Nationalspielerin. Mit fc.de sprach sie über ihre bisherige Zeit in Köln, über die irische Auswahl und darüber, wie sie sich in der Corona-Krise fit hält.

Amber, du bist seit Saisonbeginn in Deutschland, wie hast du dich eingelebt?

Ich mag Deutschland wirklich sehr. Die Sprache ist etwas schwierig, ich arbeite aber jeden Tag daran, dass ich besser werde. Ich habe mich sofort in Köln verliebt und bin hier sehr glücklich. Es ist eine der schönsten Städte, in denen ich je gewesen bin. Der Dom ist ein echtes Symbol. Ich musste immer wieder hineingehen, weil es so ein tolles Gefühl war.

Was mich noch wirklich beeindruckt, ist, wie viel der Club den Menschen bedeutet. Sobald die Menschen die FC-Farben tragen, tragen sie sie mit Stolz und grüßen sich. Am ersten Tag, an dem ich im Cluboutfit herumgelaufen bin, habe ich das direkt auch gespürt. Der Stadt, die Menschen und der Club haben eine ganz besondere Verbindung. Der FC ist ein familiärer Club, die Spiele der Profimannschaft sind immer ausverkauft und viele kommen, um die Trainingseinheiten zu sehen.

Wie schwer war dennoch die Entscheidung mit 23 Jahren nach Köln zu ziehen? Es war ja eine große Veränderung in deinem Leben. 

Es war ein großer Schritt, aber es war einer, den ich unbedingt machen wollte. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass die neue Sprache eine Barriere sein könnte. Köln ist ein europaweit bekannter Verein, ein riesiger Verein, der sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen weiter nach oben möchte. Daran wollte ich teilhaben. Mein Großvater hat früher in Deutschland gearbeitet. Zwar nicht in Köln, aber er hat viel von der Stadt erzählt, wie er sie kennengelernt hat und natürlich vom Karneval. Seine Ratschläge haben mir geholfen und seine Leidenschaft für Köln hat mich gepackt und mittlerweile fühle mich hier schon zu Hause.

Im Moment wird die Welt leider sehr von dem Coronavirus beeinflusst. Wie gehst du damit um?

Ich passe mich an. Natürlich vermisse ich den Fußball, das gemeinsame Training mit der Mannschaft und alles, was dazu gehört. Aber es ist eine Ausnahmesituation und keine, die wir jemals in unserem Leben erwartet hätten. Wir müssen uns an die gesundheitlichen Vorgaben halten, die sind wichtig. Ich nutze nun die Zeit, um Deutsch zu lernen. Das wird mir auch auf dem Platz helfen, wenn wir wieder spielen dürfen. Außerdem lerne ich ein wenig Kölsch, das ist für mich ein wirklich toll klingender Dialekt.

Für welche Dinge nutzt du deine Zeit aktuell noch?

Ich glaube, ich habe jeden Zentimeter meiner Wohnung erkundet, seitdem die Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland getroffen wurden (lacht). Ich lese mehr Bücher und ich halte mich an die Fitnesspläne, die wir von unseren Trainern bekommen haben. Außerdem hat Köln wunderbare Strecken zum Joggen.

Erst wurden die wichtigen Spiele gegen Jena und Duisburg abgesagt, jetzt gibt es eine Spielpause. Wie schwer war das für dich?

Wir hatten uns gut auf Jena und Duisburg vorbereitet und wollten unbedingt spielen. Die witterungsbedingten Absagen waren sehr schade. Wir hatten in der Winterpause mit unserem Trainerteam Sascha Glass und Mirella Junker gut gearbeitet und waren bereit für die wichtigen Duelle. Für mich war es neu, dass so viele Spiele abgesagt wurden, eine Absage wegen eines Sturms hatte ich bisher noch nie erlebt. Jetzt trainieren wir individuell, machen unsere Läufe und arbeiten daran, dass wir wieder zur Stelle sind, wenn es weitergeht. Sascha und Mirella haben, seit sie bei uns sind, viel Motivation und Antrieb für den Abstiegskampf reingebracht und auch in der Spielpause unterstützen sie uns und wir halten Kontakt. Auch unserem vorigen Trainer Willi Breuer bin ich sehr dankbar, der mir den Wechsel nach Köln ermöglicht hatte.

Die EM-Qualifikation läuft für Irland bisher richtig gut. 

Ja, wirklich sehr gut. Wir hatten einen positiven Start und stehen an der Spitze der Gruppe. Wir haben noch nicht verloren. Wir sind im Moment vor Deutschland, haben aber noch nicht gegen sie gespielt. Es ist schade, dass das Spiel gegen sie verschoben wurde, weil wir in so einer guten Form waren. Deutschland ist immer einer der Favoriten - nicht nur in der Gruppe, sondern auch für das gesamte Turnier.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10FC Schalke 0437
111. FC Köln34
12Eintracht Frankfurt32