Profis | 24.03.2021

FC-Profi im Gespräch

Czichos: „Emotionen gehören dazu“

Nach dem Training am Mittwoch sprach Rafael Czichos über das Remis gegen Dortmund, die Trainingsrückkehrer Florian Kainz und Sebastian Andersson und den Saisonendspurt.

Rafael Czichos sagte über…

… seinen Wutausbruch in der neuen Episode von 24/7 FC: Wenn man kurz nach einem Spiel, was man nicht verlieren hätte müssen, in die Kabine kommt, sind die Emotionen einfach da. Ich habe sie in dem Moment rausgelassen. Wir hatten in dieser Saison schon viele enge Spiele, die wir am Ende verloren haben – ausgenommen das Spiel gegen Schalke. Egal, ob es 0:0 oder 1:1 stand, am Ende haben wir meistens verloren. Das sind die Punkte, die uns extrem weh tun.

… ein mögliches Quarantäne-Trainingslager im April: Ich glaube, es nervt jeden in Deutschland, wie es aktuell abläuft – auch mich persönlich. Keiner geht gerne in so ein Trainingslager. Wir haben das im vergangenen Jahr gemacht, um die Saison zu retten und den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. Und das würden wir auch dieses Mal wieder tun. Damit wir den Zuschauern zu Hause eine gewisse Ablenkung bieten können. Dass wir unseren Job weiter ausüben können, ist in solchen Zeiten ein Privileg.

… die häufigen Veränderungen in der Startelf: Der Trainer stellt stark nach der aktuellen Form auf – so, wie sich jeder Einzelne im Training oder im Spiel zuvor präsentiert hat. Wenn ein Abwehrspieler in einem Spiel nicht den sichersten Eindruck gemacht hat, dann ist es klar, dass der Trainer die Überlegung hat, zu wechseln. Das gehört dazu. Zusätzlich haben wir in dieser Saison auch verletzungsbedingt häufig tauschen müssen.

… sein Gefühl nach dem Remis gegen Dortmund: Vor dem Spiel hätte jeder einen Punkt gegen Dortmund unterschrieben. Wenn du so spät ein Gegentor bekommst, ist das immer ärgerlich und dann ist es auch egal, wie viele Chancen der Gegner vorher hatte. So spät willst du einfach nicht die zwei Punkte verschenken. Von daher war das Gefühl erst, dass wir zwei Punkte haben liegenlassen. Aber wenn man sich das Spiel anschaut, hat ein Erling Haaland auch zwei Tore liegenlassen. Es ist ein gemischtes Gefühl, was den Spieltag angeht. Am Samstagabend denkst du: „Den Punkt nehmen wir jetzt mit.“ 24 Stunden später bist du zwei Plätze weiter unten und stehst nicht mehr über dem Strich. Das ist für den Kopf auch nicht so schön. Aber wir wissen, dass zuletzt auch die Mannschaften von unten immer gepunktet haben – auch in den Spielen, in denen man es nicht erwartet. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen da dazugehören.

… das Wolfsburg-Spiel und den Saisonendspurt: Wir wollen eines der Teams sein, das im Saisonendspurt auch da den ein oder anderen Punkt holt, wo es keiner für möglich hält. Ich glaube, in Wolfsburg rechnet kein Mensch mit uns. Sie sind offensiv wie defensiv eine richtig gute Mannschaft. Aber wir fahren dahin, um Punkte zu sammeln. 

… die Trainingsrückkehrer Kainz und Andersson: Kainzi macht einen sehr guten Eindruck. Ich weiß nicht, wie es bei ihm aussieht, was die Spieltagsfitness angeht. Er hat bei unserer U21 ein richtig gutes Spiel gemacht und gleich getroffen. Und er zeigt direkt im Training, wie eklig er als Gegenspieler sein kann. Natürlich fehlt da noch ein bisschen die Härte im Zweikampf, aber diese und die nächste Woche werden ihm sehr guttun. Ich hoffe, dass er uns direkt wieder helfen kann. Und zu Seb: Es ist schön als Innenverteidiger zu merken, dass da vorne wieder jemand ist, der ein gelernter Mittelstürmer ist und der den Ball festmachen kann. Das ist eine Personalie, die uns in den nächsten Wochen extrem guttun wird, sofern er gesund bleibt.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
16DSC Arminia Bielefeld26
171. FC Köln23
18FC Schalke 0413

FC-FANSHOP