Profis | 24.08.2021

FC-Innenverteidiger

Czichos: „Gegner sollen keinen Bock auf uns haben“

Rafael Czichos äußerte sich im Interview zur knappen Niederlage beim Rekordmeister, zum Saisonstart – und zum kommenden Gegner.

Rafael Czichos sprach über:

…seine Gemütslage nach dem gelungenen Auftakt: „Nach dem Spiel saßen wir im Bus und haben gesagt, wenn man was in München holen möchte, dann wäre es am Sonntag möglich gewesen. Deswegen sind wir eher traurig, keinen Punkt mitgenommen zu haben. Vor allem, weil wir durch unseren Doppelschlag stark zurückgekommen sind. Auf der Leistung können wir jedenfalls aufbauen und den Mut nehmen wir in die nächsten Wochen mit.“

…die Mentalität der Mannschaft: „Der Trainer lebt sehr gut vor, wie wir mutig auftreten sollen. Wir setzen bislang ganz gut um, was er sehen möchte. Es passt noch nicht alles, aber wir sind auf einem guten Weg. Wir müssen noch häufiger den Abschluss suchen, um weniger Konter zuzulassen. Wir sind in den vergangenen Spielen jeweils in Rückstand geraten – das sollten wir abstellen. Wir kommen zwar zurück, aber es kostet sehr viel Kraft. Es wäre schön, wenn wir demnächst in Führung gehen würden.“ 

…die Lautstärke des Trainers an der Seitenlinie: „Auch wenn Hunderttausend im Stadion wären, glaube ich, würden wir ihn hören. Wir nehmen wahr, wie er gestikuliert und meist breitbeinig am Platz steht. Dabei wird der Trainer nur laut, wenn es sein muss. Wir merken in den Spielen, dass es mit seiner Spielidee gut funktioniert. Das gibt der Mannschaft Mut. Die Gunst der Fans hatte er schnell in Köln und unsere auch. Wir glauben an das, was er verkörpert. Und das ist auf dem Platz spürbar.“

…Erkenntnisse nach den ersten drei Pflichtspielen: „Unser Spiel lebt von einer hohen Intensität. Wir haben eine unmenschliche Qualität im läuferischen Bereich. Da trägt die harte Vorbereitung Früchte. Wir sind am vergangenen Spieltag beispielsweise 20 Kilometer mehr gelaufen als der VfB Stuttgart. Wenn wir diese Intensität auf den Platz bekommen wie gegen Bayern, ist es für jeden Gegner sehr ekelig, gegen uns zu spielen. Das wollten wir in den vergangenen Jahren schon erreichen. Wenn wir irgendwo hinfahren, wollen wir, dass die Gegner keinen Bock darauf haben, gegen uns zu spielen. Wir sind auf einem guten Weg, das in diesem Jahr zu schaffen.“

…Anthony Modeste: „Ich habe ihn seit seiner Rückkehr zum FC nie so hart arbeiten sehen wie in den vergangenen Wochen. Das kommt ihm sehr zugute, wenn man beobachtet, wie er jetzt die Gegner anläuft und wie er sich in wichtigen Momenten in den richtigen Räumen aufhält. Das hat etwas mit Fitness zu tun. Wir scherzen in der Mannschaft und sagen, der Tony ist so fit wie noch nie. Das hört er zwar nicht so gerne, ist aber ein Zeichen dafür, dass es gut beim ihm läuft.“

…den nächsten Gegner VfL Bochum: „Wir hatten in den vergangenen Jahren einige Testspiele gegen Bochum. Es war da schon immer eklig, gegen sie zu spielen. Jetzt kommen sie mit Rückenwind nach dem Aufstieg und dem ersten Sieg. Am Ende liegt es aber an uns. Wenn wir die Intensität und unsere Qualität wieder auf den Platz kriegen, haben wir Vorteile. Vor allem im Heimspiel müssen wir zeigen, dass wir die drei Punkte in Köln behalten wollen.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
5Sport-Club Freiburg9
61. FC Köln8
7Bayer 04 Leverkusen7

FC-FANSHOP