Profis | 03.02.2020

Ehizibue: „Was habe ich da eigentlich gemacht?“

Beim 4:0 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg lieferte Kingsley Ehizibue sein vielleicht bisher bestes Spiel im FC-Trikot und belohnte sich mit seinem Treffer zum 3:0. Es war sein erster Bundesliga-Treffer. Am Tag danach ließ er diesen ganz besonderen Moment Revue passieren.

Kingsley Ehizibue sprach am Montag am Geißbockheim über… <br /><br /><b>… die Heimsieg-Serie:</b> Wir spielen lieber zu Hause vor unseren Fans. Wir haben eine tolle Atmosphäre. Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir als Team so gut performen. <br /><br /><b>… sein erstes Bundesliga-Tor:</b> Zunächst einmal bin ich sehr dankbar. Ich danke Gott dafür, dass ich hier spielen darf, ihm gebührt alle Ehre. Als kleiner Junge träumt man davon, ein Tor für sein Team in der Bundesliga zu schießen. Ich habe den Ball erobert, zu Simon gespielt, bin einfach losgerannt und habe gehofft, den Ball wiederzubekommen. Dann musste ich noch das Eins-gegen-Eins gewinnen. Dann ging alles ganz schnell. Zuerst wollte ich mit dem rechten Fuß schießen, dann habe ich plötzlich mit links abgeschlossen. Ich habe mich umgedreht und gedacht: Was habe ich da eigentlich gemacht? (lacht) Aber der Ball war drin, also war ich glücklich.<br /><br /><b> … das anstehende Derby: </b>Wir sollten bodenständig bleiben nach den vier Heimsiegen in Folge. Wir denken von Spiel zu Spiel. Ab Mittwoch werden wir uns anschauen, was wir gut gemacht haben und was schlecht lief. Und dann konzentrieren wir uns langsam auf das Derby gegen Gladbach. Als ich herkam, wusste ich sofort, dass es drei Gegner gibt, gegen die man gewinnen muss: die lokalen Derbys. Natürlich merkt man, wie wichtig das den Fans ist. Wir müssen ruhig und fokussiert bleiben, gut trainieren und dann werden wir sehen, was passiert.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
9TSG 1899 Hoffenheim35
101. FC Köln32
111. FC Union Berlin30

FC-FANSHOP