Profis | 24.09.2013

FC schafft Pokalüberraschung in Mainz

Risse schießt FC ins Achtelfinale

Der 1. FC Köln hat sein Auswärtsspiel in der zweiten Runde des DFB-Pokal am Dienstag, 24. September 2013, bei Bundesligist 1. FSV Mainz 05 mit 1:0 gewonnen. Der ehemalige Mainzer Marcel Risse besorgte mit seinem Treffer in der 53. Minute das Tor des Tages und schoss den FC ins Achtelfinale des Pokalwettbewerbs.


„Wir gehen nicht als Favorit ins Spiel“, war sich Peter Stöger vor Anpfiff der Partie der Ausgangslage bewusst. Gegen den Bundesligisten aus der rheinland-pfälzischen Hauptstadt stellte er sein System daher im Vergleich zu den jüngsten Spielen in der 2. Bundesliga auf einigen Positionen um. In der etwas defensiver ausgerichteten Startelf fanden sich Adam Matuschyk und Slawomir Peszko anstelle von Daniel Halfar und Patrick Helmes, die zunächst auf der Bank saßen. Auch, um den Spielern innerhalb der zweiten englischen Woche hintereinander ein wenig mehr Regeneration zu bieten. Der Trainer der 05er hatte umgekehrt aber ebenso Respekt vor den Gästen aus Köln. „Hier kreuzt kein typischer Zweitligist auf. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Köln wieder aufsteigt“, warnte Thomas Tuchel auf der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokalspiel. Dennoch forderte er im Vorfeld der Partie die unbedingte Qualifikation für das Achtelfinale, „egal wie.“ Verzichten musste er bei dem Spiel allerdings auf Julian Baumgartner, der nach wie vor an einer Kniereizung laboriert. Auch die Nummer 1 im Tor der Mainzer fiel verletzungsbedingt aus: Für Heinz Müller stand Christian Wetklo im Kasten der Gastgeber.

Munterer Beginn

Von einem Klassenunterschied war in den ersten Spielminuten nichts zu spüren. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und versuchten mutig nach vorne zu spielen. Es dauerte nicht lange bis zum ersten Torabschluss, doch die Versuche von Nicolai Müller aus der Ferne (2.) und von Elkin Soto mit dem Kopf (4.) waren nicht präzise genug. Auf der Gegenseite kam der FC zu seiner ersten Torchance durch Anthony Ujah, aber auch der Kopfball des Nigerianers verfehlte nach engagierter Vorarbeit von Kapitän Miso Brecko das Gehäuse von Christian Wetklo knapp. Nach der unterhaltsamen Anfangsphase spielte sich das Geschehen mehr und mehr im Mittelfeld ab, denn beide Defensivreihen standen sicher. Zwar zog sich der FC etwas mehr zurück, die Mainzer vermochten es aber nicht aus der leichten Feldüberlegenheit Kapital zu schlagen, denn die FC-Verteidigung stellte die Räume geschickt zu und gewann die wichtigen Zweikämpfe.

FC kontert


Es dauerte bis zur  27. Spielminute, bis Mainz wieder gefährlich vor das Tor von Timo Horn kam. Nach einem Fehler im Spielaufbau kam der dänische Nationalspieler Niki Zimling plötzlich frei zum Schuss, doch das Abwehrbein von Maroh war in letzter Sekunde zwischen dem Ball und dem Tor. Bei dem anschließenden Eckball köpfte Nikolce Noveski die Kugel an das Aluminium und ließ den Atem der FC-Fans für eine Sekunde still stehen. Fast im direkten Gegenzug kam wieder der 1. FC Köln zu seiner Chance, doch Wetklo rettete in höchster Not vor Ujah. Die anfänglich leichte Feldüberlegenheit der Gastgeber wich nun immer mehr und es entwickelte sich eine muntere Partie, die Tormöglichkeiten hüben wie drüben bot. Weil die FC-Defensive ihre Aufgaben aber souverän erledigte und auf der Gegenseite die ehemaligen Mainzer Risse (37.) und Ujah (40.) unter Bedrängnis zu hektisch in Ihren Abschlüssen waren, blieb es bis zum überpünktlichen Pausenpfiff von Schiedsrichter Gagelmann beim 0:0.

Risse schiesst FC ins Glück


In der Kabine blieb Elkin Soto, für den die Mainzer Yunus Malli ins Spiel brachten. Beide Mannschaften waren in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit deutlich darum bemüht, die Hektik aus dem Geschehen zu nehmen und den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten. Dies gelang den Mainzern nicht. Erst nutzte Adam Matuschyk einen Fehler in der Mainzer-Verteidigung und glich was die Anzahl der Aluminiumtreffer anging aus (50.), dann waren es wieder die beiden ehemaligen Mainzer Risse und Ujah, deren schwungvolle Kombination die Mainzer nur zur Ecke klärten. Der Eckstoß zog ein regelrechtes Powerplay der Gäste nach sich: Erst stellte ein Fernschuss von Miso Brecko den Mainzer Keeper vor erhebliche Probleme, dann konnte die Mainzer Defensive den Ball nicht richtig klären. Nutznießer war abermals der sehr agile Marcel Risse. Nach seiner Balleroberung ließ er zwei Mainzer im Strafraum aussteigen und zielte aus kurzer Distanz in das lange rechte Eck. Christian Wetklo machte sich ganz lang, der Schuss von Risse war aber zu platziert – 1:0.

Hektische Schlussphase


Die Mainzer reagierten mit wütenden Angriffen auf den Gegentreffer und drängten den FC immer weiter in die eigene Hälfte. Die Hintermannschaft des 1. FC Köln spielte jedoch konzentriert und ließ keine zwingenden Torchancen für den Bundesligisten zu. Stattdessen kam der FC ein ums andere Mal durch Konter gefährlich in den Strafraum der Heimmannschaft. Erst agierte Slawomir Peszko nach tollem Sololauf zu überhastet (62.), dann vergab Ujah nach Vorlage von Risse (72.). Die Partie wurde immer hitziger: Nachdem Dominic Maroh den Ball fair vor Dani Schahin weggrätschte, revanchierte sich der Mainzer mit einem rüden Einsteigen bei einem Kopfballduell. Für den Slowenen ging es nur mit Kopfverband weiter. In der Schlussphase warfen die Mainzer alles nach vorne, doch Timo Horn parierte einen Schuss des alleine auf ihn zu stürmenden Schahin, den Nachschuss setzte Choupo-Moting deutlich über das Tor. Kurz vor dem Abpfiff hatte Anthony Ujah abermals die Chance den Sack zuzumachen. Nachdem er Christian Wetklo im Tor der 05er ausgetanzt hatte, setzte er die Kugel aber unglücklich an die Unterkante der Latte. So blieb es bei dem 1:0-Auswärtserfolg für den 1. FC Köln.

Auf wen der 1. FC Köln in der nächsten Runde des DFB-Pokal 2013|2014 trifft und ob es ein Heimspiel im RheinEnergieStadion geben wird oder der FC abermals auswärts ran muss, entscheidet sich bereits am Sonntag, 29. September 2013, wenn im Rahmen der ARD Sportschau ab 18 Uhr die Achtelfinalpaarungen ausgelost werden. In der 2. Bundesliga geht es für die Mannschaft von Peter Stöger bereits am kommenden Freitag, 27. September 2013, weiter. Dann reist der FC in die Scholz Arena, wo der 1. FC Köln mit einem Sieg gegen den VfR Aaalen zumindest bis zum folgenden Montag die Tabellenführung erobern könnte.

1. FC Köln:
Horn – Brecko, Maroh, Wimmer, Hector – Lehmann, Matuschyk, Gerhardt – Peszko (73. Halfar), Risse (90. Golobart) – Ujah

1. FSV Mainz 05:
Wetklo – Pospech, Svensson, Noveski, Park – Moritz, Soto (46. Malli) – N. Müller, Zimling (77. Schahin), Okazaki – Polter (59., Choupo-Moting)

Tore: 1:0 Risse (53.)

Gelbe Karte: Schahin, Svensson - Lehmann

Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 22.782

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
15 SV Werder Bremen 0
17 1. FC Köln 0
18 1. FSV Mainz 05 0

FC-FANSHOP