Club | 15.01.2019

Investition in die Zukunft

FC beteiligt sich an SK Gaming

Der 1. FC Köln investiert gemeinsam mit der Daimler AG in das Kölner E-Sport-Unternehmen SK Gaming. Außerdem wird das Team den FC in der Virtuellen Bundesliga vertreten.

Der 1. FC Köln wird Teilhaber von SK Gaming. Nach Zustimmung der regulatorischen Behörden und Abschluss der Transaktion wird der FC damit als erster deutscher Fußballclub in ein etabliertes E-Sport-Unternehmen investieren. Parallel investiert auch die Daimler AG in SK Gaming, das seine Beteiligungsstruktur damit neu regelt.

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sagt: „Unsere bisherige Kooperation hat gezeigt, dass der FC und SK Gaming sehr gut zusammenpassen. Nun gibt es eine einmalige Gelegenheit, in ein Top-Unternehmen des boomenden E-Sport einzusteigen, zu dem wir eine persönliche Bindung haben und mit dem wir unsere Verwurzelung in Köln teilen. Diese Chance wollten wir nutzen. Dass neben uns auch Daimler Anteilseigner wird, zeigt, wie rasant sich der E-Sport entwickelt hat und welche wirtschaftlichen Potenziale er hat.“

Das Engagement im E-Sport ist Teil der Digitalisierungsstrategie des 1. FC Köln, mit der sich der FC den veränderten Ansprüchen seiner Fans sowie neuen, jungen Zielgruppen öffnen will – mit dem Ziel, die Basis des FC nachhaltig zu stärken.

Wehrle betont: „Entscheidend ist aufm Platz. Dieser Satz widerspricht in keiner Weise unserem Anspruch, sich auf allen möglichen Feldern weiterzuentwickeln. Immer vorausgesetzt, diese Weiterentwicklung lähmt nicht, sondern stärkt den FC als professionellen Fußballclub. Und genau darum geht es bei unserem Engagement im E-Sport. Wir wollen beim FC nicht den Ball durch den Controller ersetzen, sondern bei Ideen, Trends und Geschäftsmodellen dabei sein, mit denen wir die Daseinsberechtigung des FC, den professionellen Fußball, stärken können.“  

Neben Daimler und dem FC hält CEO und Gründer Alexander Müller Anteile an SK Gaming.

Müller sagt: „Schon 1997, als wir SK Gaming gestartet haben, waren wir fest davon überzeugt, dass professionelles Gaming einmal weltweit erfolgreich und beliebt sein wird. Diese Entwicklung treiben wir mit all unserer Leidenschaft in der täglichen Arbeit voran. Trotz des Blicks auf den globalen Markt ist es für uns als Kölner Unternehmen etwas ganz Besonderes, mit dem 1. FC Köln so eng verbunden zu sein. Ich bin sicher, dass wir gegenseitig voneinander viel lernen und profitieren werden und dass sich dieses Engagement für den FC voll auszahlen wird.“

Das E-Sport-Unternehmen stellt sich auch inhaltlich in der neuen Beteiligungsstruktur neu auf. So wird SK Gaming, das in den vergangenen Jahren das weltweit beste Counterstrike-Team stellte, künftig in der europäischen League of Legends Serie LEC sowie bei Spielen wie FIFA, Clash Royale, SMITE und Hearthstone vertreten sein. Auf den SK-Gaming-Trikots für diese Spiele ist der 1. FC Köln mit dem Schriftzug #effzeh auf dem Trikotärmel präsent.

In der neuen Virtuellen Bundesliga (VBL) stellt SK Gaming zudem das FIFA-Team des 1. FC Köln. Für die VBL, in der 22 Erst- und Zweitligisten aktiv sind, haben SK und der FC ein eigenes Trikot mit gemeinsamem Logo entwickelt, mit dem die vier FIFA-Spieler Mirza Jahic, Niklas „Bomb“ Flöck, Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen und Timo „Praii“ Gruneisen für den 1. FC Köln antreten werden. Zum Auftakt der neuen VBL treffen sie am 16. Januar im RheinEnergieSTADION auf den VfL Wolfsburg. 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
2 1. FC Union Berlin 40
3 1. FC Köln 39
4 1. FC Heidenheim 1846 38

FC-FANSHOP