Profis | 20.03.2020

Corona-Virus

FC-Profis: „Schützt euch und andere“

Während das gesellschaftliche Leben aufgrund des Corona-Virus‘ nach und nach heruntergefahren wird, ist es auch am Geißbockheim ruhig geworden. Kein Fußball-Training – die FC-Profis halten sich in ihren eigenen vier Wänden fit. Noah Katterbach, Seb Bornauw, Marco Höger und weitere FC-Profis melden sich von zu Hause und appellieren an die Vernunft jedes Einzelnen.

Noah Katterbach: Ich möchte besonders die jungen Leute ansprechen: Auch wenn das Wetter gerade dazu einlädt und die Sonne scheint, ist es sehr wichtig, dass wir jetzt zu Hause bleiben. Denn wir haben alle ältere Bekannte oder Familienmitglieder, die von dem Thema mehr betroffen sind als wir. Jetzt gilt es, sie zu schützen. Ihr könnt auch zu Hause schöne Sachen unternehmen, zum Beispiel Monopoly spielen. Wenn wir auf uns aufpassen und die Welt pflegen, können wir in Zukunft noch genug sonnige Tage genießen.
 
Sebastiaan Bornauw: Ein Leben ohne Fußball macht keinen Spaß. Für mich nicht, für dich nicht, für die ganze FC-Familie nicht. Ich hoffe, dass wir so schnell wie möglich wieder zusammen Spiele in unserem Stadion spielen und gewinnen können. Aber für den Moment müssen wir das machen, was am Besten für uns und unsere Familien ist. Ich hoffe auch, dass die FC-Familie alten Menschen hilft, und denen, die es im Moment wirklich brauchen können. Bleibt alle gesund! Ich hoffe, dass wir uns schnell wiedersehen.
 
Kingsley Ehizibue: Corona betrifft uns alle: Unsere Großeltern, unsere Eltern und uns selbst. Passt auf euch und eure Familie auf. Bleibt zu Hause, bleibt gesund und haltet Abstand. Lasst uns zusammen das Virus stoppen. 
 
Marco Höger: Auch wir Spieler finden es natürlich extrem schade, dass die nächsten Wochen erstmal ohne Fußball stattfinden werden. Aber über allem steht die Gesundheit eines jeden Einzelnen von uns. Wir müssen als Gesellschaft dieses Virus, das uns derzeit so in Schach hält, so schnell wie möglich in den Griff bekommen. Deshalb sollten wir alle Rücksicht aufeinander nehmen und den Ratschlägen der Behörden folgen. 
 
Christian Clemens: Ich glaube, wir stecken gerade in einer sehr schwierigen Situation, die absolut nicht zu unterschätzen ist und uns vor große Herausforderungen stellt. Natürlich finden wir es auch schade, dass wir momentan nicht Fußball spielen können beziehungsweise dürfen. Aber Gesundheit steht über allem. Und wenn wir einen Teil dazu beitragen können, das Virus zu stoppen, ist es selbstverständlich, dass wir voll dahinterstehen. Deswegen tut ihr doch auch das, was die Experten sagen: Zeigt euch solidarisch und helft euren Mitmenschen. 
 
Jorge Meré: Liebe Fans, passt auf euch und andere auf, damit wir Corona stoppen und uns hoffentlich bald wieder im Stadion sehen können. Bleibt gesund!
 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36