Profis | 27.02.2020

Pressekonferenz vor Schalke

Gisdol: „Alle sind voll auf Sendung“

Der 1. FC Köln empfängt am Samstagabend den FC Schalke 04. Am Donnerstag sprachen FC-Cheftrainer Markus Gisdol und Geschäftsführer Horst Heldt auf der Pressekonferenz über das bevorstehenden Heimspiel im ausverkauften RheinEnergieSTADION.

Markus Gisdol sprach über…

…den 5:0-Sieg bei Hertha: Man konnte es sich nicht schöner vorstellen, als mit einem Sieg in den Endspurt des Karnevals zu gehen. Wir haben das Erlebnis genossen und haben gefeiert – es hat alles rundum gepasst. Aber ich bin auch froh, dass der totale Fokus jetzt wieder auf Fußball liegt. Unsere Jungs haben ab Dienstag den Schalter wieder umgelegt, alle sind voll auf Sendung. Das war der erste wichtige Schritt nach den Karnevalstagen.

…über Mark Uth: Er ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft geworden. Natürlich ist es nicht gut, dass er gegen Schalke nicht spielen kann. Aber wir hatten in Berlin auch eine schwere Situation, als Jonas Hector kurzfristig ausgefallen ist. Dann kam Elvis Rexhbecaj für ihn in die Startelf und hat ein super Spiel mit Note eins abgeliefert. Auch die anderen, die reingekommen sind, haben ihre Sache sehr gut gemacht. Wer Mark Uth gegen Schalke vertritt, steht noch nicht fest. Es könnte Dominick Drexler sein, Jan Thielmann oder eben Elvis. Oder wir spielen mit zwei Spitzen. Das entscheiden wir noch.

…über Jonas Hector: Mit Jonas haben wir einen soften Einstieg in die Trainingswoche gewählt, das war aber nur zur Belastungssteuerung.

…über die Verletzung von Rafael Czichos: Rafa hat sich unglaublich toll entwickelt. Das Wichtigste war, dass nach dem heftigen Zusammenprall seine Karriere weitergeht. Wir werden ihn wieder auf dem Platz sehen. Er ist ein positiver Typ und alle Jungs hier sind happy, dass Rafa eine gute Zukunftsprognose erhalten hat. 

…über den kommenden Gegner: Ich will mir durch die letzten Ergebnisse von Schalke keinen Sand in die Augen streuen lassen. Schalke hat ein sehr gutes Umschaltspiel und ein tolles Tempo. Schalke ist ein Club, der einen internationalen Anspruch hat und dass auch die letzten Jahre bewiesen hat. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir Aufsteiger sind. Wir haben aber auch Ideen, wie wir ihnen wehtun können. Das Spiel wird eine große Herausforderung für uns.

 

Horst Heldt sprach über:

…den Umstand, dass Mark Uth gegen Schalke nicht auflaufen darf: Wir hatten wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Ich will gar nicht ins Detail gehen und über Vertragsdetails sprechen. Wir sind froh, dass wir im Winter drei Spieler verpflichten konnten, die gezeigt haben, dass sie wertvoll für uns sind. Wir haben bei den Vertragsverhandlungen Argumente zu finden versucht, damit Mark gegen Schalke spielen kann. Aber wir hatten letztlich die Option, ob Mark 16 Mal für uns spielt oder gar nicht. Da waren uns die 16 Mal lieber.

…Ersatz für Uth am Samstag: Für uns ist es elementar, dass jeder seine Leistung abrufen kann. Das liegt an den Jungs, aber auch am gesamten Trainerteam. Wir haben Vertrauen in die Jungs und wir werden in dieser Saison jeden brauchen. Gegen Berlin war zu erkennen, dass jeder versucht, sich auf den absoluten Leistungsstand zu bringen. Jorge Meré hat gut gespielt, Florian Kainz hat ein tolles Spiel gemacht und bei Dominick Drexler war es zuvor auch so. Wir schenken jedem einzelnen von unseren Jungs das Vertrauen. 
 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36