• Profis | 02.06.2020

    FC-Geschäftsführer im Gespräch

    Heldt: „Werden unsere Punkte holen“

  • Profis | 02.06.2020

    FC-Geschäftsführer im Gespräch

    Heldt: „Werden unsere Punkte holen“

FC-Geschäftsführer Horst Heldt sprach am Dienstag über die Niederlage gegen Leipzig, den Gesundheitszustand von Jhon Cordoba und das Comeback von Rafael Czichos.

Horst Heldt sagte über…

… das 2:4 gegen RB Leipzig:  „Wir ärgern uns, wenn wir verlieren. Egal gegen wen. Trotzdem haben wir auch viel Positives gesehen. Ich weiß, gegen wen wir gespielt haben und welche Qualität die Mannschaft hat. Dafür haben wir vieles gut gemacht. Wir haben aber die Gegentore zu einfach bekommen. Das ist das Ärgernis, das einen begleitet. Die Leipziger haben bei den Gegentoren ihre Qualität gnadenlos ausgenutzt. Wir haben aber einen guten Fight abgeliefert – gegen eine Mannschaft, die nicht umsonst im Viertelfinale der Champions League steht.“

… Jhon Cordoba, der gegen Leipzig verletzt ausgewechselt werden musste: „Es ist wohl eine Prellung. Wir haben Hoffnung, dass es für das Spiel gegen Augsburg wieder reicht. Am Mittwoch ist trainingsfrei. Ob er Donnerstag schon wieder einsteigt, werden wir sehen.“

… das derzeitige Punktepolster zu den Abstiegsrängen: „Es macht weder Sinn beunruhigt zu sein, noch sich in Selbstsicherheit zu wiegen. Wir haben da immer ein gutes Maß gefunden. Es ist ein Polster, das gut ist, aber das nicht reichen wird. Wir wollen weiter punkten, um Klarheit zu schaffen. Wir haben nie etwas anderes gesagt. Ich bin trotz der Niederlage gegen Leipzig überzeugt, dass wir unsere Punkte holen. Es ist wichtig, dass wir fokussiert bleiben. Gegen Leipzig habe ich seine sehr fokussierte Mannschaft gesehen, die gefightet und sich gewehrt hat. Es war aus meiner Sicht ein viel besserer Auftritt als gegen Hoffenheim. Das stimmt mich optimistisch. Wenn wir unser Spiel so beibehalten, werden wir unsere Punkte holen.“

… Rechenspiele bis zum Ziel: „Klar, es gibt immer die 40-Punkte-Marke. Ich glaube aber nicht, dass man sie braucht, um sicher und ruhig zu schlafen. Wir haben noch fünf Spieltage. Es gibt Mannschaften, die unten stehen und noch gegeneinander spielen. Aber es gibt auch Konkurrenten, die noch auf gute Gegner wie Leipzig treffen. Es ist auch oben ein enges Rennen. Für uns ist wichtig, dass wir uns ausschließlich mit uns beschäftigen. Ich als Manager kann auch einmal auf die anderen schauen. Aber das Trainerteam und die Mannschaft müssen auf sich selbst schauen.“ 

… die Aufarbeitung des Spiels gegen Leipzig: „Die Aufarbeitung der Fehler findet in der Mannschaft und auch individuell statt. Es gab schon eine Besprechung, jetzt geht es in die Detailarbeit. Wir haben immer einen guten Mix gefunden zwischen sachlicher Kritik, um es besser zu machen und gleichzeitig daran zu erinnern, dass trotz der Niederlage auch gutes dabei war. Es ist immer wichtig, authentisch zu sein. Ich kann einer Mannschaft nichts verkaufen, an das sie selbst nicht glaubt.“ 
 
… Mark Uth, der gegen Leipzig mit muskulären Problemen pausieren musste: „Ich gehe davon aus, dass es bei ihm für Augsburg wieder reichen wird. Es ist eine leichte Zerrung. Ich bin optimistisch, aber ich bin kein Arzt.“

… Jorge Meré, der zunächst nur auf der Bank saß: „Es ist grundsätzlich nicht einfach, wenn man auf der Bank sitzt und nicht zum Einsatz kommt. Wer da nicht frustriert ist, ist deplatziert. Jeder hat den Ehrgeiz, so viel wie möglich zu spielen. Jorge ist ein absoluter Sportsmann.“

… das Comeback von Rafael Czichos: „Rafael hat fast 14 Tage mittrainiert. In einer Einheit wurde viel Wert daraufgelegt, dass die Verteidiger richtig in die Zweikämpfe gehen. Da haben wir gemerkt, dass Rafa definitiv in der Lage ist, zu spielen. Er hatte keine Probleme. Wir haben uns deswegen entschieden, ihn spielen zu lassen. Er ist vorher Stammspieler gewesen. Er hatte seinen Stammplatz zurecht und hat vor seiner Verletzung Top-Leistungen gebracht. Jedes Spiel nach der Verletzung wird ihm helfen. Er wird schon beim nächsten Spiel davon profitieren, dass er jetzt eingesetzt wurde. Er hat es aus meiner Sicht sehr gut gemacht. Es war ein gutes Spiel von ihm.“

… Anthony Modeste, der gegen Leipzig getroffen hat: „Es sollte Tony Auftrieb geben. Er hat es gut gemacht. Die Art und Weise, wie er agiert, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Er ist wieder zweikampfstark. Wenn man gegen Leipzig spielt, trifft man auf hohes Niveau kombiniert mit Schnelligkeit und Robustheit. Da hat es keiner leicht. Tony hat es sehr gut gemacht. Nicht nur das Tor sollte ihm Auftrieb geben, sondern die Art und Weise, wie er gespielt hat. Die Situation im Eins gegen Eins, bei der er die Chance auf das 3:4 hatte, ärgert ihn natürlich. Es ist aber auch gut, dass es ihn ärgert. Er darf jetzt nicht nachlassen. Und ich bin überzeugt, dass er das auch nicht will.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36