Club | 21.03.2020

Im Kölner Zoo

Hennes IX. hat Nachwuchs

Das Vereinstier des 1. FC Köln hat erstmals in der FC-Historie für eigenen Nachwuchs gesorgt, seine Ziegendame Ilse im Kölner Zoo hat zwei kleine weibliche Zicklein zur Welt gebracht.

Wie viele öffentlichen Einrichtungen hat auch der Kölner Zoo in der aktuellen Corona-Zeit geschlossen. Doch auch ohne Besucher geht das Leben in den Gehegen weiter und manchmal entsteht sogar neues Leben. Seit August 2018 lebt FC-Vereinstier Hennes IX. im Kölner Zoo und wohnt dort inzwischen mit seiner Ziegendame Ilse und seinem Vorgänger Hennes VIII. im kleinen Geißbockheim zusammen. Durch die vorübergehende Schließung des Zoos haben nur die wenigsten bemerkt, was sich im kleinen Geißbockheim abspielt: Ilse war schwanger von Hennes und hat am Freitag zwei kleine gesunde weibliche Zicklein zur Welt gebracht. Zum ersten Mal in der FC-Historie hat das FC-Vereinstier somit für Nachwuchs gesorgt. „Gerade in den aktuell wenig fröhlichen Tagen ist es eine tolle Geschichte, dass unser Hennes Vater geworden ist. Wir freuen uns mit ihm und dem Kölner Zoo. Die kleinen kölschen Zicken werden gerade bei kleinen FC-Fans sicher sehr beliebt sein, sobald der Zoo wieder öffnen kann. Hennes IX. ist der Erste, der vielleicht einen echten FC-Geißbock-Stammbaum begründen kann. Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg“, sagt Eckhard Sauren, Vizepräsident des 1. FC Köln.

„Hennes hat sich in seiner Zeit im Zoo hervorragend entwickelt“

Hennes IX. ist jetzt etwas mehr als zwei Jahre alt. Seine Ziegendame Ilse kennt er bereits von seinem früheren Hof in Petershagen. Bis zur Corona-Krise wurde Hennes an jedem Heimspieltag abgeholt und ins RheinEnergieSTADION gebracht. „Hennes IX. hat sich in seiner Zeit im Zoo hervorragend entwickelt und ist sehr zutraulich geworden“, sagt Bernd Marcordes, einer seiner Betreuer im Zoo. „Er springt an Spieltagen schon ohne, dass wir uns groß anstrengen müssen, fast selbstständig in sein Fahrzeug, das ihn ins Stadion bringt. Er lernt für einen Ziegenbock außergewöhnlich schnell.“

Täglich um 8 Uhr morgens schauen seine Pfleger nach Hennes und er bekommt frisches Heu zu fressen. Mittags gibt es Gemüse, Möhren isst Hennes sehr gerne. Zwei- bis dreimal in der Woche trainieren seine Pfleger mit Hennes, sodass er mittlerweile keine Scheu mehr vor der Klauenpflege hat und auch ohne Leine an der Seite seiner Betreuer läuft.

Optisch erinnert Hennes IX. mit seinen im Vergleich längeren Hörnern an Hennes I., jenen Bock, den der 1. FC Köln am 13. Februar 1950 vom Circus Williams geschenkt bekam. „Es ist beeindruckend, wie bekannt und beliebt Hennes IX. ist“, sagt Marcordes. „Wir hören häufig Kinder, die schon am Eingang ihre Eltern fragen, ob sie als erstes zu Hennes dürfen.“ Auf die Besucher muss Hennes IX. derzeit verzichten, wie auch auf seine Ausflüge ins Stadion. Stattdessen kümmert er sich um seine Ziegendame Ilse und um seine zwei kleinen Babyziegen, die aktuell noch etwas tapsig das kleine Geißbockheim im Kölner Zoo erkunden.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
12VfB Stuttgart0
121. FC Köln0
141. FSV Mainz 050