Profis | 30.09.2022

Mittelfeldspieler im Interview

Özcan: „Werde den Augenblick genießen“

Salih Özcan trug 15 Jahre lang das FC-Trikot mit dem Geißbock auf der Brust. Im Sommer verließ der Mittelfeldspieler seinen Heimatverein und wechselte zu Borussia Dortmund. Am Samstag kehrt der gebürtige Kölner zurück ins RheinEnergieSTADION – erstmals als Spieler des Gegners. Vor der Partie sprach der türkische Nationalspieler im Interview über seinen Wechsel, seine Entwicklung beim BVB und das bevorstehende Duell.

Salih, dein neues Team spielt am Samstag gegen den FC. Aktuell laborierst du an einem Knochenödem. Wie geht’s dir? Wann kehrst du auf den Rasen zurück?

Salih Özcan: „Es geht deutlich Bergauf. Solche Verletzungen sollte man immer genau beobachten. Die Schmerzen werden weniger. Ich hoffe, dass ich gegen meinen Heimatverein auf dem Rasen stehen kann.“

Im vergangenen Sommer bist du vom FC zu Borussia Dortmund gewechselt. Wie würdest du deine bisherige Zeit beim BVB beschreiben?

„Ich habe gar keine Anlaufzeit benötigt. Der Verein und die Mannschaft haben einem die Eingewöhnungszeit leicht gemacht. Ich wurde mit offenen Armen sehr herzlich empfangen.“

Seit dem vierten Spieltag hast du in jedem Pflichtspiel in der Startaufstellung gestanden. Bist du zufrieden mit deiner Entwicklung?

„Ich bin sehr zufrieden mit meiner bisherigen Zeit beim BVB. Zu Beginn war es durch die Verletzung schwer, weil ich dadurch die Vorbereitung verpasst habe. Sowas gehört leider dazu. Spätestens seit dem vierten Spieltag weiß jeder um meine Qualitäten und diese zu schätzen. Ich habe gute Leistungen gezeigt. Ich glaube, ich habe es verdient, zu spielen. Für mich läuft es im Moment sehr gut. Bis auf das Spiel in Leipzig sind wir mit der bisherigen Saison zufrieden.“

Was war das bisherige Highlight beim BVB?

„Das erste Champions-League-Spiel war schon etwas Besonderes für mich. Wir haben zu Hause gegen Kopenhagen gespielt, das war ein geiles Gefühl. Aber auch das erste Heimspiel für den BVB war speziell. Die 80.000 Fans im Signal-Iduna-Park sind eine Hausnummer. Sowas genieße ich einfach.“

Neben dir ist Anthony Modeste zu den Westfalen gewechselt. Wie war es für dich, einen ehemaligen Kollegen im Team zu haben?

„Tony kam etwas später nach Dortmund. Ich hatte keinerlei Probleme, mich in der Mannschaft zu integrieren. Ich denke, dass es für ihn einfacher war, anzukommen, weil er mich direkt am Anfang als Bezugsperson hatte. Ich habe mich für Tony gefreut. Für ihn ist ein Traum in Erfüllung gegangen, in der Champions League spielen zu können. Er wird ja auch nicht mehr jünger (lacht).“

Am Samstag ist Dortmund im RheinEnergieSTADION zu Gast. Welche Gedanken verbindest du mit deiner Rückkehr nach Köln?

„Ich werde den Augenblick einfach nur genießen und freue mich sehr darauf, die alten Gesichter wiederzusehen. Es ist immer etwas Schönes, die Spieler, das Trainerteam, den Staff oder andere Mitarbeiter wiederzutreffen.“

Du hast 15 Jahre lang für den FC gespielt. Nach 128 Pflichtspielen für die Profis hast du im Sommer den Schritt zum BVB gewagt. Wie schwer ist dir der Wechsel gefallen?

„Ich habe den Wechsel nicht von langer Hand geplant. Ich habe 15 Jahre lang für den FC gespielt. Ich bin in Köln geboren und aufgewachsen. Es war nicht einfach, denn ich verdanke dem FC sehr viel. Um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen, war es aber die richtige Entscheidung.“

Welche Momente sind während deiner Zeit in Köln besonders in Erinnerung geblieben?

„Es ist mir sehr viel in Erinnerung geblieben, weil ich viel beim FC erlebt habe. Es gab Abstiege und Aufstiege. Die Qualifikation für die Europa League war unbeschreiblich, weil der FC nach 25 Jahren Abstinenz wieder international gespielt hat. In der vergangenen Saison haben wir die UEFA Europa Conference League erreicht. Die Stimmung in der Mannschaft und im Trainerteam war überragend.“

2022 wurdest du für die türkische Nationalmannschaft berufen, du hast dich mit dem FC für Europa qualifiziert und standest in der Champions League für den BVB auf dem Rasen. War dieses Kalenderjahr bislang das erfolgreichste deiner Karriere?

„Ja, das kann man sagen. Sowohl mit der Mannschaft als auch für mich persönlich lief es sehr gut. Ich habe mich pudelwohl gefühlt und war fit, das hat man gemerkt. Ich habe die Zeit genossen, habe stets meine Leistung abgerufen. Im Fußball kann es dann ziemlich schnell gehen.“

Wie schätzt du die Mannschaft von FC-Cheftrainer Steffen Baumgart in der laufenden Saison ein?

„Ich weiß ganz genau, wie die Mannschaft ist. Steffen Baumgart wird die Jungs vor dem großen Spiel am Samstag wieder richtig heiß machen. Der FC ist eine laufintensive Mannschaft mit viel Willen. Selbst wenn sie hinten liegen, ist das kein Team, das abgeschrieben werden sollte. Wir müssen auf der Hut sein.“

Was erwartest du von der bevorstehenden Partie am Samstag?

„Ich freue mich wieder darauf, im RheinEnergieSTADION zu sein. Es wird ein hitziges Spiel, weil sich beide Mannschaften nichts schenken werden.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
12Bayer 04 Leverkusen18
131. FC Köln17
14FC Augsburg15
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
1Nice9
2Partizan Belgrade9
31. FC Köln8
4Slovácko5

FC-FANSHOP