Profis | 07.05.2019

Stimmen nach Fürth

Pawlak und die FC-Profis über den Aufstieg

Der 1. FC Köln kehrt in die Bundesliga zurück. Hier gibt es die Stimmen zum Aufstieg.

Rafael Czichos: Ich glaube, es gab eine Verletzungsunterbrechung um die 79. Spielminute herum.  Da habe ich dann nach oben geschaut und da wurde es mir das erste Mal so richtig klar, dass wir es jetzt endlich geschafft haben. Wir sind wieder da, wo wir hingehören. Wir sind hier mit der nötigen Lockerheit angereist. Wir wussten, dass mit dem Sieg der erste Platz sicher ist und so sind wir von der ersten Minute an aufgetreten. Das war sehr wichtig.

Timo Horn:
Diesen Moment haben wir uns alle herbeigesehnt in den letzten Wochen. Es hat sich extrem gezogen. Durch die Konkurrenz begünstigt, hatten wir gegen Fürth jetzt die Chance, alles klarzumachen. Es war ganz wichtig, mal wieder so ein Spiel zu zeigen. Wir haben dieses Mal gespielt wie ein Aufsteiger. Das tut in der Seele gut, endlich wieder Erstligafußball in Köln zu sehen und zu spielen. Jetzt genießen wir erstmal diesen Moment. Wir und die Fans haben in der letzten Saison viel gelitten und viel mitgemacht. Wenn man dann das ein oder andere Spiel diese Saison hat, in dem man den Erwartungen nicht gerecht wird, leidet die kölsche Seele natürlich. Uns Spielern ging es nie anders. Wenn man es dann endlich geschafft hat, ist das ein ganz emotionaler Moment.

Louis Schaub: Man versucht immer, überzeugend zu gewinnen. Das ist uns in den letzten Wochen nicht gelungen. Aber wir haben an uns geglaubt. Wir wussten, wenn wir unser Spiel durchziehen und unsere Chancen nutzen, werden wir gewinnen. Jetzt wird gefeiert. Das haben wir uns verdient.

Dominick Drexler: Ich bin nach Köln gekommen, um mit dem FC und der Mannschaft aufzusteigen. Das haben wir nun gemeinsam geschafft und jetzt müssen wir schauen, dass wir den Aufstieg gebührend feiern. So etwas mitzuerleben ist einfach unwahrscheinlich schön. Es tut mir wirklich leid für Chrille (Christian Clemens) – nicht nur, dass er so schwer verletzt ist, sondern auch, dass er nicht hier sein konnte. Wir haben vor dem Spiel noch einmal gesprochen. Er ist halt niedergeschlagen und das tut mir unwahrscheinlich leid. Ich drücke ihm die Daumen, dass es schnell wieder besser wird.

André Pawlak:
Wir haben einfach viel geredet – vom ersten Tag an. Wir haben viele Sachen gemacht, die den Jungs Spaß machen. Alles mit Ball und alles ein bisschen einfacher gehalten. Und wir haben ihnen einen klaren Ablauf für das Spiel gegeben und gesagt, was wer machen muss. Das hat super geklappt. Großes Kompliment an die Jungs.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FC Köln 63
2 SC Paderborn 07 57
3 1. FC Union Berlin 57

FC-FANSHOP