Nachwuchs | 23.03.2021

FC-Talent

Sponsel: „Es liegt noch viel Arbeit vor mir“

Meiko Sponsel wurde Deutscher Meister mit der U17 und Westdeutscher Meister mit der U19. In der vergangenen Woche verlängerte der FC den Vertrag des Talents bis Sommer 2024 – in der Hoffnung auf weitere besondere FC-Momente.

Es lief die die 47. Spielminute im Finale der Deutschen Meisterschaft der U17 des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund. Beim Stand von 2:2 brachte Joshua Schwirten den Ball nach innen, der abgefälscht bei Meiko Sponsel landete. Der FC-Außenverteidiger fackelte nicht lange, traf zum 3:2 ins Netz und sorgte mit seinem Treffer dafür, dass der FC die Meisterschaft in einem hochklassigen und packenden Finale gewann. „Das war ein verrückter Moment. Eigentlich bin ich ja auf dem Platz, um Tore zu verhindern. Es war ein schönes Gefühl auch einmal so ein wichtiges zu schießen“, sagt Sponsel. „Danach wusste ich vor Freude erst einmal gar nicht, wo ich hinlaufen sollte.“ 

Nach ein paar Haken auf dem Platz entschied er sich mit seinen Mitspielern für den Jubellauf in Richtung Trainer- und Auswechselbank. „Es war ein unglaubliches Gefühl und eine unbeschreibliche Saison. Alleine das Finale hatte so viele Highlights. Ich hatte zuvor noch nie vor 10.000 Zuschauern gespielt. Dortmund hatte die gesamte Saison noch nicht verloren und trotzdem haben wir es geschafft, den Titel am Ende zu gewinnen“, sagt Sponsel. „Das ist jetzt zwei Jahre her, aber diese Meisterschaft wird unsere damalige Mannschaft immer verbinden. Wir schauen uns auch immer noch ab zu den Zusammenschnitt des Finales an, um uns an die schöne Zeit zu erinnern.“ 

„Ein ganz bodenständiger Junge“

Viele Jungs schafften anschließend den Sprung in den U19-Kader, der im Folgejahr Westdeutscher Meister wurde. Meiko Sponsel und Marvin Obuz sammeln aktuell Spielpraxis in der Regionalliga West, Jan Thielmann aus der Meistermannschaft spielt mittlerweile bei den FC-Profis. Dieser Schritt soll auch für Sponsel irgendwann folgen, deswegen verlängerte der FC den Vertrag des 19-jährigen rechten Außenverteidigers bis zum 30. Juni 2024 und setzte damit ein weiteres Zeichen, dass der Club auf seinen Nachwuchs baut. 

„Ich habe in den vergangenen Jahren häufig die FC-Profis beim Training gesehen und es war immer mein Traum, irgendwann selbst dabei sein“, sagt Sponsel. „Ich bin sehr glücklich, dass ich mit meiner Vertragsverlängerung jetzt einen kleinen Schritt in diese Richtung gemacht habe. Ich möchte weiterhin viel dazulernen und das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird, mit guten Leistungen auf dem Platz rechtfertigen.“ In der Länderspielpause vergangenen Jahres durfte er sogar schon mal Profi-Luft im Training schnuppern. „Das war eine tolle Erfahrung, auch wenn einige Profis gefehlt haben. Man hat schon gemerkt, dass schneller und robuster gespielt wird als in der U19. Zudem hat man weniger Zeit für seine Entscheidungen auf dem Platz“, berichtet Sponsel. 

FC-Geschäftsführer Horst Heldt lobt: „Meiko hat sich durch die gute Arbeit in unserem Nachwuchsleistungszentrum in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Er ist ein zuverlässiger rechter Außenverteidiger mit einer starken Präsenz auf dem Platz. Er bringt Tempo mit und schlägt gute Flanken. Außerdem ist er ein ganz bodenständiger Junge. Mit der Vertragsverlängerung möchten wir ihm die Perspektive aufzeigen, bei uns Schritt für Schritt den Sprung in den Profibereich zu schaffen.“

Vom Sturm in die Abwehr

Für den in Wiesbaden geborenen Sponsel verlief die Entwicklung in den vergangenen Jahren sehr rasant. Als er bei den Sportfreunden Eisbachtal und in der Mittelrheinauswahl spielte, wurde er von der Scoutingabteilung des FC-Nachwuchsleistungszentrums entdeckt. Sponsel wurde zum Probetraining eingeladen, überzeugte und wechselte im Jahr 2017 in die U16 des 1. FC Köln. „Damals habe ich noch Außenstürmer gespielt. Mein Start beim FC verlief aber erst einmal unglücklich, ich hatte mir die Kapsel im Zeh verletzt und bin zunächst eine Zeit lang ausgefallen. Als ich wieder fit war, wollte mich mein U16-Trainer Manuel Hartmann auf der rechten Außenverteidigerposition testen. Das hat dann sehr gut geklappt“, erinnert sich Sponsel. 

Mit der U17 spielte er ein Jahr später eine sehr starke Saison, wurde Deutscher Meister und rückte anschließend in die U19 hoch. „Die Umstellung auf den höheren Jahrgang funktionierte gut, aber ich habe mich leider schon beim zweiten Spiel an der Schulter verletzt.“ Fast ein halbes Jahr fiel er dadurch aus, kämpfte sich anschließend wieder beeindruckend zurück und wurde in der Corona-bedingt abgebrochenen Saison 2019/20 mit seinem Team Westdeutscher Meister. Nachdem die A-Junioren-Bundesliga West in dieser Spielzeit ebenfalls unterbrochen wurde, sammelte er Erfahrungen in der Regionalliga West, um sich an den Seniorenfußball zu gewöhnen. 

Parallel macht Sponsel in diesem Jahr sein Abitur am Hildegard-von-Bingen-Gymnasium in Köln-Sülz, seine Leistungskurse sind Deutsch und Erdkunde. „Es ist schon eine Herausforderung im Corona-Jahr sein Abitur neben dem Sport zu machen. Ich bekomme aber vom FC jede Unterstützung, die ich brauche und mir ist bewusst, dass es wichtig ist, einen vernünftigen Abschluss zu machen.“ Danach sind Meiko Sponsels Ziele wieder voll auf den Fußball gerichtet. „Sobald irgendwann die Chance kommt, dass ich mich bei den Profis zeigen darf, möchte ich sie nutzen. Ich weiß, dass noch viel Arbeit vor mir liegt, aber ich freue mich sehr darauf.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
16DSC Arminia Bielefeld26
171. FC Köln23
18FC Schalke 0413

FC-FANSHOP