Club | 17.04.2020

Im Video ansehen

Talk mit Vorstand und Geschäftsführung

Vorstand und Geschäftsführung des 1. FC Köln haben FC-Mitgliedern und Dauerkarterninhabern am Donnerstagabend die aktuelle Situation des FC in der Corona-Krise erläutert. FC-Fans können den virtuellen Talk jetzt bei YouTube sehen.

„Es ist heute unser Ziel, Sie mitzunehmen“, sagte FC-Präsident Werner Wolf am Donnerstagabend in seiner Begrüßung an die Mitglieder und Dauerkarteninhaber des 1. FC Köln. „Wir wollen Ihnen einen Überblick darüber geben, wo wir stehen, in unseren Bemühungen die Krise möglichst gut zu bewältigen.“ Vorstand und Geschäftsführung standen den Fans des 1. FC Köln in einem virtuellen Talk Rede und Antwort. 
 
Dr. Werner Wolf sagte über das gesellschaftliche Engagement des FC: Wir haben als größter Verein der Region eine Verantwortung. Es ist unsere Pflicht, besonders an die Menschen zu denken, die unsere Hilfe brauchen. Das wichtigste Projekt ist dabei die Unterstützung der Tafel. Die FC-Mitarbeiter, die aktuell nicht arbeiten können, setzen sich für die Menschen ein, die auf Lebensmittelspenden angewiesen sind. Mit ihrer Hilfe können wir die Ausgabestellen der Tafeln aufrechterhalten. Wir haben spontan auch viele Zuspenden erhalten. Es ist uns ein besonderes Anliegen, uns bei diesen Menschen zu bedanken – bei allen Mitarbeitern, bei den Profis, bei unseren Partnern wie der REWE und bei den vielen Spendern und Unterstützern unter den FC-Fans. 
 
Eckhard Sauren sagte über die Situation des FC in der Corona-Krise: Das Wichtigste vorab: Der 1. FC Köln ist aktuell nicht in Existenznöten. Dennoch ist die Krise eine große Herausforderung. Wir haben die Krise frühzeitig kommen sehen, aber die Schnelligkeit und das Ausmaß waren für alle überraschend. Solche Krisen kann man nicht planen, es war schnelles Handeln erforderlich. Wir haben die Arbeit aufgenommen und versucht, was die finanziellen Belastungen angeht, frühzeitig gegenzusteuern. Einige FC-Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Geschäftsführung, Vorstand, Profis und Abteilungsleiter haben auf Teile ihres Gehalts verzichtet. Wir stellen im Geißbockheim einen enormen Zusammenhalt fest. Wenn wir uns den Herausforderungen gemeinsam stellen, können wir die Krise gemeinsam meistern. 
 
Dr. Carsten Wettich sagte zum Thema Tageskarten/Dauerkarten: Wir haben es mit sehr unterschiedlichen Gruppen und Personen zu tun: Wir haben Tageskartenkäufer, Dauerkartenkunden, den Businessbereich, die Logen und verschiedene Rabattierungen. Es war uns wichtig, eine Lösung zu finden, die zum 1. FC Köln passt und die für alle fair ist. Es wird noch ein paar Tage dauern, bis wir in die Veröffentlichung gehen. Aber wir werden jedem, der ein Ticket oder eine Dauerkarte hat, Wahlmöglichkeiten geben und auch anbieten, eine Erstattung in bar zu nehmen. Wir haben Verständnis dafür, wenn sich die Fans das Geld auszahlen lassen. Klar ist aber auch: Die Krise trifft auch uns als Club hart. Deshalb würden wir uns freuen, wenn möglichst viele, die es sich leisten können, auf eine Erstattung verzichten würden. Für sie wird es besondere Formen der Kompensation geben.
 
Alexander Wehrle sagte über das Thema Geisterspiele: Fußball ohne Zuschauer gefällt keinem. Das soll auch nicht unser Ziel sein, aber in dieser Situation muss man abwägen. Alle 36 Vereine haben sich klar dazu bekannt, die Saison, wenn es möglich ist, bis zum 30. Juni zu beenden. Wir wollen keinen dieser 36 Vereine verlieren. Wenn die Saison nicht zu Ende gespielt werden würde, hätte es aufgrund des TV-Vetrags erhebliche finanzielle Einbußen. Außerdem haben wir gegenüber den 34 Millionen Fußballfans und den 56.000 Beschäftigen in der Fußballwelt eine Verantwortung. Wenn wir die fünf Spiele ohne Zuschauer austragen, sind es Minimum neun Millionen Euro Mindereinnahmen für uns. Es ist eine herausfordernde Situation, aber gemeinsam können wir sie bewältigen. 
 
Horst Heldt sagte über die derzeitige Trainingssituation der FC-Profis: Wir sind jetzt im Gruppentraining. Wir halten alle Vorschriften und Empfehlungen ein, die vorgegeben werden. Es wird in drei Gruppen zu je acht Spielern trainiert. Es ist körperloses Training. Es geht hauptsächlich um Ballgewöhnung, kombiniert mit konditionellen Inhalten. Die Spieler fahren unmittelbar nach dem Training nach Hause und duschen zu Hause. Wir gehen sehr bewusst mit den Maßnahmen um. 
 
Den vollständigen Talk mit Vorstand und Geschäftsführung des 1. FC Köln sehen FC-Fans hier:

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10FC Schalke 0437
111. FC Köln34
12Eintracht Frankfurt32