Stiftung 1. FC Köln

Kernthemen & Projekte

Kernthemen

Die Stiftung 1. FC Köln unterstützt ganz gezielt Projekte, die von verlässlichen, erfahrenen Partnern umgesetzt werden. Im Fokus stehen dabei die Menschen im Rheinland – egal, ob sie hier geboren sind oder als Flüchtlinge hierher kamen.

Dass der 1. FC Köln als Club hinter diesem Engagement steht, wird nicht zuletzt verdeutlicht durch die Beteiligung der FC-Profis. Jeweils zwei Spieler stehen für die Projekte als Paten ein und sorgen dabei auch für die oft nötige öffentliche Wahrnehmung. Neben dem Eintreten für eine echte Willkommenskultur in Köln, an der die FC-Stiftung und der 1. FC Köln auf verschiedene Weise aktiv mitwirken, stehen vier Themen im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit.

Bildung

Kinder und Jugendliche aus bildungsschwachen Familien haben geringere Möglichkeiten und Bildungs-Chancen als Gleichaltrige. Schulische Angebote reichen häufig nicht, um dies auszugleichen. Deshalb unterstützt die Stiftung 1. FC Köln mit ihren Partnerprojekten Kinder und Jugendliche in der Region in Sachen Lesekompetenz – und wir begleiten Jugendliche bei den ersten Schritten ins Berufsleben. Durch unsere Projekte fördern wir nicht nur kurzfristig, sondern unterstützen Kinder und Jugendlichen kontinuierlich nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe.

Fairplay

Ausgrenzung und Diskriminierung sind für viele Jugendliche leider alltäglich. Der Ursprung liegt häufig in der mangelnden Sozialkompetenz. Um diese frühzeitig zu schulen, unterstützt die Stiftung 1. FC Köln verschiedene Projekte für Jugendliche im Umfeld des Fußballs. Durch diese Projekte möchte die Stiftung verdeutlichen, dass der Fairplay-Gedanke nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag wichtig ist: Toleranz leben und respektvoll miteinander umgehen.

Gesundheit

Zu vielen Kindern und Jugendlichen mangelt es an Bewegung und körperliche Aktivität. Das sorgt für Frust, Lernschwächen, motorische Defizite und Gewichtsprobleme. Wir unterstützen gezielt verschiedene Projekte, die diesen Mangel bekämpfen sollen. Der Bezug zum 1. FC Köln ist für die Teilnehmer oft besonders motivierend.

Toleranz

Der 1. FC Köln steht mit seinen  Werten sowohl für Integration als auch Inklusion und spielgelt hiermit Toleranz sowie Respekt  wieder. Rassismus und  intolerante Einstellungen haben im Umfeld des 1. FC Köln und somit auch in unserer Gesellschaft keinen Platz. Unsere  Stiftung  setzt sich für eine gelebte Willkommenskultur und ein offenes Miteinander ein und trägt dies mit Hilfe seiner Projekte nach außen. Ein weiterer Schwerpunkt der Stiftung ist die Förderung von Projekten bei denen eine gelebte Inklusion und Integration im Fußball aufgezeigt wird.

Projekte

  • 1:0 für Deinen Ausbildungsplatz!

    „1:0 für Deinen Ausbildungsplatz!“ ist das Leuchtturmprojekt der Stiftung 1. FC Köln und wurde im Jahr 2010 initiiert. Seit dem Startschuss hat die Stiftung mehr als 500 Jugendliche in ein Arbeitsverhältnis vermittelt.

    Gemeinsam mit dem Caritasverband für die Stadt Köln e.V. möchte die Stiftung 1. FC Köln durch dieses Projekt die Jugendarbeitslosigkeit in Köln aktiv bekämpfen. Im Fokus stehen insbesondere schwer vermittelbare Jugendliche, die aufgrund ihrer schulischen Bildung oder dem sozialen Umfeld nicht immer die besten Voraussetzungen besitzen, um den ersten Schritt ins Arbeitsleben auf eigenen Füßen zu bewältigen. Des Weiteren werden durch dieses Projekt ebenso junge Zuwanderer begleitet.

    Insgesamt haben sich 52 Partnerunternehmen dem Projekt angeschlossen und möchten den Jugendlichen, die oft nicht in das normale Bewerberverfahren gelangen würden, eine Chance geben, sich zu beweisen. Und die meisten nutzen diese Chance.

    Sowohl für die Jugendlichen als auch die Partnerunternehmen ist dies eine große Herausforderung. Daher begleiten die Sozialarbeiter und Pädagogen der Caritas beide Parteien mit Coachings und Gesprächen durch die Ausbildung.

    FC-Paten: Thomas Kessler und Marcel Risse

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Fußball-Leistungszentrum Frechen

    Die Stiftung 1. FC Köln hilft gemeinsam mit der Gold-Kraemer-Stiftung jungen Männern mit geistiger Behinderung unter professionellen Rahmenbedingungen Fußball zu spielen.

    Im Leistungszentrum Frechen und auf weiteren Sportplätzen, unter anderem am Geißbockheim, wird Fußball erstmals in Deutschland als Werkstattberuf ausgeübt und ganz nach dem Vorbild eines Bundesliga-Clubs täglich trainiert – so wie es echte Profis gewohnt sind.

    Hier erhalten die Teilnehmer neben ihrer sportlichen Ausbildung auch Einblicke in andere Berufsfelder. 2014 fuhren die Teilnehmer des Projekts mit Profis des 1. FC Köln gemeinsam auf einem Wagen im Kölner Rosenmontagszug mit – für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis.

    FC-Paten: Dominic Maroh und Matthias Lehmann

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Integration durch Fußball

    Das Projekt "Integration durch Fußball" ermöglicht Flüchtlingskindern im Alter von 8-14 Jahren sich über den Sport in die Gesellschaft zu integrieren.

    In  enger Kooperation mit dem CfB Ford-Niehl wird seit Herbst 2015 ein wöchentliches Training auf deren Vereinsgelände angeboten. Bei den Einheiten zeigen bis zu 15 Kinder und Jugendliche aus der Flüchtslingsunterkunft Neusser Straße ihr fußballerisches Können.

    Die jungen Sportler trainieren untereinander, sind aber vollumfänglich in das Vereinsgeschehen integriert. Die Kinder können so zahlreiche neue Freundschaften knüpfen, die ihnen den Start in ein neues Leben vereinfachen. Darüber hinaus werden die talentierten Fußballer in die Jugendmannschaften des CfB Ford-Niehl und damit den geregelten Trainingsbetrieb integriert.

    FC-Pate: Nikolas Nartey, Marco Höger

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Scoring Girls

    Das Projekt „Scoring Girls“ ermöglicht Mädchen aus Flüchtlingsfamilien sowie aus sozial schwachen Familien einmal pro Woche ein kostenloses Training unter professioneller Anleitung.


    Das Integrations-Projekt „Scoring Girls“ hat das Ziel, gemeinsame sportliche Erfahrungen zu sammeln. Darüber hinaus unterstützt es eine werteorientierte Erziehung zu Teamgeist, Gemeinschaftssinn und zur selbstbewussten Rolle von Frauen. Mitmachen können Mädchen zwischen 8 und 18 Jahren. 

    Patinnen: Meike Meßmer und Kristina Hild

    Hier geht es zum Projekt von hawar.help.

  • KIDsmiling Fußballprojekt

    KIDSmiling begegnet den täglichen Problemen, die durch Armut und Vernachlässigung von Kindern entstehen – nicht zuletzt eskalierenden Gewaltbereitschaft unter jungen Menschen.

    Das offene Fußball-Projekt von KIDSmiling richtet sich an Jungen und Mädchen zwischen 6 und 18 Jahren und bietet kostenlose Fußballtrainings in sozialen Brennpunkten an. Bereits zum siebten Mal trafen sich im vergangenen Sommer über 150 Kinder und Jugendliche zum großen Sommerturnier im RheinEnergieSportpark.

    FC-Paten: Simon Zoller, Yuya Osako

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Mitternachtssport Köln

    Das Projekt "Mitternachtssport" von der Kölner Sportjugend hat seinen Ursprung bereits 1995 und dient der Bekämpfung von Jugendkriminalität.

    In vielen Stadtteilen werden in den späten Abendstunden offene Sportangebote geschaffen, um den Kindern und Jugendlichen wichtige Sozialkompetenzen wie Fairness und gegenseitige Akzeptanz spielerisch beizubringen.

    Die Stiftung unterstützt seit dem Winter 2015 die beiden Fußball-Angebote in Müngersdorf und Zündorf.

    FC-Pate: Patrick Helmes (Trainer U21), Uwe Fecht (Co-Trainer U21)

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Helfen durch Geben – Der Sack e.V.

    Im Allgemeinen heißt es häufig, dass Armut und Hunger in unserer Gesellschaft nicht stattfinden, aber trotzdem ist sie allgegenwertig – auch in unserer Stadt Köln.

    Deswegen haben vor mehreren Jahren Unternehmer und Bürger den Verein „Helfen durch Geben – Der Sack e.V.“ ins Leben gerufen. Die Stiftung tritt neben vielen anderen Unterstützern als engagierter Kooperationspartner auf und sorgt dafür, dass viele Bedürftige mit Lebensmittel-Säcken versorgt werden.

    FC-Paten: Dominique Heintz und Sehrou Guirassy

    Hier geht’s zum Projekt!

  • kicken&lesen Köln

    Kicken & LesenZwischen dem achten und zwölften Lebensjahr bricht das Interesse am Lesen bei vielen Jungen ein.  Im Vergleich zu Mädchen liegen sie bei der Lesefertigkeit oft ein ganzes Schuljahr zurück. Aus diesem Grund engagiert sich die Stiftung 1. FC Köln gemeinsam mit der SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn mit dem Projekt für die Leseförderung von Jungen im Alter von 10-14 Jahren.

    Die Gruppen trainieren einmal wöchentlich im Unterricht oder in AGs sowohl das neugierige, genussvolle Lesen als auch das Fußballspielen. In beiden Disziplinen treten sie als Teams gegeneinander an und sammeln Punkte.  Darüber hinaus findet einmal im Jahr ein großes Abschlussturnier aller Gruppen auf dem Gelände des RheinEnergieSportpark statt.

    FC-Pate: Jonas Hector und Sven Müller

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Run & Ride for Reading - Leseclub

    Jeder siebte Grundschüler in Deutschland erreicht im Lesen nicht die Mindeststandards. 30 Prozent der Eltern von Kindern zwischen drei und acht Jahren lesen ihren Kindern nie oder selten etwas vor. Diesem Trend will die Stiftung Lesen entgegenwirken und brachte vor ¬einigen Jahren das Konzept der Leseclubs an Schulen auf den Weg.

    Hier steht die spielerische Beschäftigung mit Lesemedien im Fokus, ohne Leistungsdruck und in freizeit¬orientierter Atmosphäre. Ziel ist es, Kindern, die zu Hause kaum Anreize bekommen, Lesekompetenz und damit einen wichtigen Schlüssel zur Bildung zu vermitteln.
    Die Stiftung 1. FC Köln hat seit Anfang Dezember 2014 die Patenschaft für einen Leseclub übernommen.

    FC-Pate: Artjoms Rudnevs und Lukas Klünter

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Förderplatz Sportinternat Köln

    Die Stiftung fördert seit der Gründung im Jahr 2011 einen Platz im Sportinternat Köln. Dabei liegt der Fokus keineswegs auf dem Fußball - die derzeitige Förderung kommt dem Boxer Kristian Stang zugute.

    Auf diese Art und Weise unterstützt der 1. FC Köln - in dem Bewusstsein seiner besonderen Stellung in der deutschen Sportfamilie - hoffnungsvolle Nachwuchstalente aus allen Sportarten.

    Durch den Besuch des Spotinternats sollen die schulischen sowie sportlichen Leistungen verbessert werden. Darüber hinaus wird außerdem Wert auf die berufliche Aus- und Fortbildung der jungen Sportler gelegt.

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Klasse in Sport - Initaitive für den täglichen Schulsport e.V.

     „Klasse in Sport“ ist eine Initiative für täglichen Schulsport in Zusammenarbeit mit der Bundesligastiftung. Kindern soll ein Ausweg aus Bewegungsmangel, Übergewicht und motorischen Defiziten ebenso vermittelt werden wie ein Inklusionsverständnis und soziale Kompetenzen vermitteln. 

    Durch zusätzliche Sport-AGs und die Förderung eines Schulalltags, der mehr Bewegung ermöglicht, hilft das Projekt aktiv bei der Gesundheitsförderung von Kindern. Ferner unterstützt die tägliche Bewegung auch die kognitive Leistungsfähigkeit.

    FC-Paten: Pawel Olkowski und Frederik Sörensen

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Anstoß für ein neues Leben

    In dieser bundesweit einzigartigen Initiative der Sepp-Herberger-Stiftung wird jungen Strafgefangenen im Alter von 16-24 Jahren die Möglichkeit geboten sich über den Fußball zu resozialisieren.

    Dabei werden in den Justizvollzugsanstalten sogenannte "Anstoß-Mannschaften" gegründet, die sich mit gemeinsamen Trainings und Weiterbildungsmaßnahmen auf die Zeit nach ihrer Inhaftierung vorbereiten.

    Im Herbst 2015 sind die FC-Frauen eine Patenschaft mit der JVA Ossendorf eingegangen. Als Auftaktveranstaltung wurde eine Trainingseinheit mit der weiblichen Häftlingsmannschaft auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt absolviert. Weitere Aktionen wie Spielbesuche sind geplant.

    FC-Paten: 1. Frauenmannschaft

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Lebensherbst e.V.

    Altersarmut spielt gerade in Anbetracht leerer Rentenkassen eine große Rolle, auch wenn das Thema keinen großen Stellenwert hat.

    Die ältere Generation hat viel für die Gesellschaft getan und genau an dieser Stelle möchte die Stiftung in Kooperation mit dem Verein "Lebensherbst e.V." anknüpfen und unterstützt deswegen seit November 2015 das Altenzentrum St. Josefsheim in Köln-Weiden.

    Bei der Auftaktveranstaltung besuchte FC-Pate Toni Schumacher das Zentrum und kündigte weitere Aktionen wie beispielsweise Ausflüge oder gemeinsame Spielbesuche an.

    FC-Pate: Toni Schumacher und Konstantin Rausch

    Hier geht’s zum Projekt!

  • Lernort Stadion

    Wie begegnet man Gewalt und Diskriminierung um und welche Risiken und Chancen bietet dabei der Fußball – diese und andere wichtige gesellschaftliche Themen werden Kinder und Jugendliche in der Stadionakademie nähergebracht.

    Lernort Stadion e.V. steht für das Netzwerk der bundesweiten Lernzentren und bietet Weiterbildung und Beratung im Themenfeld Fußball und Bildung. Der gemeinnützige Verein nutzt die Begeisterung junger Menschen für den Sport und dessen integratives Potenzial, um ein Interesse für politische Bildung zu wecken und soziale Kompetenzen zu stärken. Mit Unterstützung der Stiftung 1. FC Köln wird das Projekt auch in Köln angeboten.

    Projektpartner ist das sozialpädagogische Kölner Fanprojekt, das in der Stadionakademie verschiedene Workshops mit Schulklassen und Jugendgruppen anbietet – mit inhaltlichen Schwerpunkten von Fankultur und Fangewalt über Diskriminierung im Fußball bis zum Thema Schulabschluss und Berufsorientierung.

    FC Paten: Joáo Queirós und Jannes Horn

    Hier geht es zum Projekt.

  • Empfehlen